Zuwachs in der Weihnachtspause! Willkommen im Team Ben :-)!

Wenn man immer wieder mal versucht, sich als Schreiberling der ersten Herren zu versuchen um die Homepage mit Berichten zu füllen, fühlt man sich ab und zu einmal dazu berufen die wirklich wichtigen Dinge nicht zu vergessen.

Und manchmal ereignen sich diese doch tatsächlich außerhalb eines Volleyballfeldes und es sind weitaus weniger als 6 Teamplayer notwendig…

Bevor es zu kryptisch wird:

Kordula, Werner und Ben! Im Namen der Prinzessinnen und des ganzen Vereins wünsche ich Euch nur das Beste für den Start in den wohl spannendsten Abschnitt eines Lebens. Bleibt alle gesund, geduldig und voll von Energie, besonders du BenJ. Auf ein familiäres Auf- und Zusammenwachsen, auf Aufziehen, Erziehen, Ausziehen und wieder Anziehen (und noch mal alles Gute zum Einziehen). Genießt diese Zeit!

Ben

Und jetzt noch ein ganz leises (es könnte ja gerade jemand schlafen)

Princess Power

Soll erfüllt – Sieg gegen UVC 3 und ein gutes Spiel gegen Stainach

Zum heutigen Heimspieltag kamen die Hausfrauen nicht voll besetzt und ohne Bälle in die eigene Halle. So sieht die optimale Vorbereitung aus. Mit 8 Mann angetreten, konnte Larissa T als Libera eingesetzt werden und man hielt sich Wechselmöglichkeiten auf Außen- oder Diagonalposition offen.

Im ersten Spiel wartete mit dem Stadtrivalen UVC die Mannschaft auf die Prinzessinnen, die geschlagen werden sollte um sich in der heurigen Saison stark besetzte Liga im Mittelfeld zu positionieren.

Die Mannschaft war sich der Aufgabe bewusst und spielte von Beginn an solide und unaufgeregt. Immer wieder kamen die Angriffe über Außen von Luki Z. und Fräulein Hellinger, die den Block immer wieder hart anschlug, durch. Und auch das Annahmespiel präsentierte sich aufgeräumt und die berüchtigten Negativserien stellten sich nicht ein. Dennoch kam im gesamten Spiel nicht allzu viel Stimmung auf. Auch konnte die dritte Kraft des UVC immer wieder im Block eigene starke Akzente setzen. Am Ende halfen auch die Fehleranfälligkeit der Gäste und eine, vor allem vorne im Angriff ,starke Uschi Maier, das Spiel mit 30:28, 26:24, 25:22 also 3:0 (irgendwie klingt das eine sehr viel deutlicher als das andere, oder?) zu gewinnen.

Im zweiten Spiel wartete mit Stainach noch einmal ein anders einzuschätzendes Kaliber, gegen das Punkte nicht so wichtig waren wie ein gutes Spiel. Doch eine solche Einstellung hilft ja immer wieder und so gingen motivierte Spieler von Anfang an konzentriert ans Werk, den Ennstalern Paroli zu bieten. Dies gelang auch über weite Teile. Besonders über Blockpunkte der Mitte durch Philippa und die Robbe (die sich in ihrer ersten Saison in der höchsten steierischen Liga von Beginn an als echte Verstärkung präsentiert) und über die heute auf Außen spielende Irma festeDruf (die mit 17 Scorerpunkten, 10! Davon alleine in Satz 2 eine außergewöhnliche Partie spielte) konnte der Gegner über weite Teile des Spiels in Verlegenheit gebracht werden. Aber auch die Annahme gegen die, in der Regel sehr stark servierenden Stainacher blieb stabil und Myrte Kaltner verteilte die Bälle immer wieder clever um den Block der Gegner so zu entzerren, dass sich genug Platz für feste Angriffsschläge auftat. Dennoch wollte trotz dieser starken Leistungen der Satzgewinn nicht her. Erster und zweiter Satz gingen mit 24:26 und 23:25 knapp an die Gäste. Und als dann im dritten Satz die Stainacher beim Stand von 16:12 in die zweite technische Auszeit gingen, waren die mentalen Kräfte weg und der letzte Teil des Spiels nicht mehr zu holen. Mit 17:25 ging der letzte von 6 Sätzen des heutigen Tages zu deutlich an die Gäste.

Aber so ist Volleyball! Beide Spiele erfüllten die Erwartungen. Die Ergebnise vermitteln den Eindruck, es hätte genauso gut andersherum laufen können und zeigen genau deshalb immer nur die halbe Wahrheit (aber das ist ja kein Philosophieseminar) PP

1 Punkt gewonnen oder verloren? Prinzessinnen verlieren im Tiebreak in Fürstenfeld

Ein spannendes Spiel war es, das sich gestern in Fürstenfeld ereignete. Die mit 11 Mann wieder einmal sehr gut besetzten Einhörnchen kamen allerdings keinesfalls als Favorit zum Aufsteiger. Zu stark sind die Fürstenfelder besetzt und definitiv einer der Aufstiegsaspiranten dieser Saison. Die tolle Stimmung der Halle, die mit zu Spitzenzeiten fast 100 Besuchern außergewöhnlich gut besucht war, ging allerdings auch auf die Gäste über. Mit einem (danke Vanni) eigenen Fan im Rücken spielte die Mannschaft emotional und immer unter positiver Spannung. Der erste Satz war dementsprechend umkämpft und ging mit 22:25 knapp an die Hausherren.

So eng das Spiel an sich war, die einzelnen Sätze sind in den kommenden 4 Sätzen überaus deutlich an die jeweiligen Gewinner gegangen. Konnte der zweite Satz mit 25:19 gewonnen werden, ging man im dritten mit 13:25 buchstäblich unter, nur um dann im vierten mit 25:16 den Fürstenfeldern wieder eine Klatsche zu erteilen.

Der Grund hierfür ist genauso deutlich wie die Ergebnisse der Sätze: Beide Mannschaften hatten sich anfällig bei starken Serviceserien (auf Grazer Seite ist hier vor allem Patzi Lietz zu erwähnen) der Opponenten gezeigt. Graz wie Fürstenfeld waren souverän wenn das eigene Service stark war, und spielten in diesem Fall druckvoll und fehlerarm. Das Resultat: Immer wieder gab es lange Serien von 5 oder mehr Punkten, welche schon früh deutliches Übergewicht im jeweiligen Satz erzeugen konnten.

Vor dem Tiebreak war also schon klar, was der Schlüssel zum Gewinn dieser Partie sein würde. Wer würde die erste Serie starten können. Leider kam die Antwort früher und anders als gewünscht. 6:0 ging Fürstenfeld, bevor die Prinzessinnen erstmalig punkten konnten. Damit waren Satz und Spiel schonso gut wie entschieden, da der eigene Wille und die Kräfte nicht mehr ausreichten das Spiel zu drehen (7:15).

Nun zur Einstiegsfrage: 1 Punkt verloren oder gewonnen?

Die Antwort des Verfassers ist eindeutig:

Egal, natürlich wollen wir immer gewinnen. Aber solche Spiele wie das gestrige machen diesen Sport so schön und auch in der 19. Saison immer wieder aufregend.

Daher trotz Niederlage: Kopf hoch, ab zum Training und freuen wir uns auf den 28.11. wenn es daheim gegen UVC Graz und Stainach wieder losgeht.

PRINCESS POWER

Sunday the 26th. Volleyball- und Sportclub Graz
designed by Lui

©